Friedensweg

Samstag, 21. Oktober 2017

Samstagplausch 42-2017

Hallo liebe Samstagplauscherinnen,
wie ihr ja wißt fiel mein Samstagplausch Nr 41 aus, weil ich ja in Plön war< ach war ich das????
Mein Nigelnagelneuer Nähmaschinentrolly plus passender Tasche für den Trolli kam rechtzeitig an, meine Unterkunft bezahlt, mein Bahnticket reiseparat ausgedruckt,meine Ideenliste und fast fertige Packliste zum abarbeiten bereit, ihr ahnt es schon? Genau... alles für die Katz.Meine Ärzte immer noch im Urlaub bis zum Mittwoch habe ich mich geplagt, naja eigentlich nicht, denn eigentlich schlief ich nur noch-aus der Traum, alles abgesagt.Außer Spesen nichts gewesen. Siegt die Krankheit doch und bestimmt fortan nun mein Leben? Nein bei weitem nicht! Und wenn ich eine teure Reise gebucht hätte(wenn die EU Rente doch ein bißchen höher wäre),naja was ich sagen wollte,wenn ich die dann im letzten Moment absagen müßte, so habe ich es doch versucht, hier bewahrheitet sich der Spruch "die Hoffnung stirbt zuletzt". Ich war zu schlapp um wirklich weinen zu können, eine Traurigkeit umschloß mich,denn ich konnte nicht mal eine Plöner-Außenstelle öffnen mit meiner Tochter, ich war einfach zu schwach.Angst kam in mir hoch.Die drückte ich aber zurück und ich überlegte. Eigentlich war es genau wie im letzten Jahr.Da war es eine schlimme Gallengeschichte und mein Immunsystem krachte furchtbar runter, so das ich wochenlang am Tropf auf der Palliativ lag. Genauso schlecht ging es mir nun. Schmerzen hatte zuerst keine, nur eine merkwürdige unangenmehme Schnappatmung und mein Gehvermögen war kaum noch vorhanden, Muskelschmerzen in Armen und Beinen kamen dann noch dazu, widerlich echt. Tja lange Rede kurzer Sinn. 
Montag dieser Woche waren alle meine Ärzte wieder zurück.Dienstag hatte ich einen Termin zur Therapie, da muß ich immer einen Tag zuvor anrufen, das ich komme, damit meine Medikamente bestellt werden können, ich schilderte ihr mein Befinden und sie schickte mich sofort zur Blutuntersuchung mit einigen beonderen Werten die ich angeben sollte. Gesagt,Getan.Mein Hausarzt hörte mir zu und mich ab.Im äußerten Lungenzipfel ist was im argen.Ab zum Röntgen. Da mußte ich nach Hannover mit dem Zug! Das war eine Fahrt! Ohne meinen Mann wär ich da nie angekommen.
Röntgenbild ok. Blutbild "beschissen",Hausarzt tippt auf verschleppter Lungenentzündung, Onkologe tippt auf die Immuntherapie die das verursachen kann. Ach mein Blutdruck lag auf seiner Pritsche bei 90/60. Ich glaube meinem Hausarzt, der ist in dieser Hinsicht sehr Diagnose sicher, auch wenn er manchmal alleine da steht, aber ich weiß eigentlich genau wann diese Geschichte passiert ist,ist einige Wochen her,daher weiß ich das er recht hat.Nach seiner Rücksprache mit meinem Onkologen
gab es für mich erstmal eine Antibiotikakur in Tablettenform und von meinem Onkologen gab es zum Nachtisch eien Cortisonkur.Was soll ich Euch sagen?  
Am Dienstagnachmittag saß ich erstmals wieder am Kaffeetisch und knabberte einen Keks, am Mittwoch ging ich mit zum Einkaufen noch etwas schwach auf den Beinen aber auf den Beinen! 
Donnerstag saß ich an der Nähmaschine, nicht sooo lange, aber immerhin.
Freitag fuhr ich mit zum Markt,als wär nichts gewesen, ach naja also Freitagnacht konnte ich schon was nähtechnisch fertigstellen,denn ich war Cortison gestärkt so gar nicht müde, habe ja auch 2,5 Woche fast nur geschlafen. Was ich von Donnerstag auf Freitag genäht habe?
 Was soll denn das sein? Tütchen,Hütchen oder was???? Naja Advent läßt grüßen, mehr ist Topsecret.
 Aus diesem tollen Kork in den ich mich sofort verliebt habe, wollte ich eine Tasche in Plön nähen.
Mit diesem Haufen Stöffchen wollte ich einen neuen Quilt beginnen und an einem anderen Quilt weiterarbeiten.
Nun werde ich eben Nachsitzen müssen;-) Hach bin ich froh das zu dürfen, denn ich sah mich schon wieder im Krankenhaus wenn ich ehrlich sein soll.Und ich steh nun unter Aufsicht meines lieben Göttergatten und darf mich an der Nähma erholen.
Sorry das das meiste in diesem Post mal wieder nur um mich und mein Wohlbefinden drehte, aber so ist mein Blog eben, mal lustig, mal dramatisch, mal langweilig und manchmal auch total normal.
Bis zum nächsten Jahr PLön, ich komme,da kannste sicher sein...uiuiui weit rausgelehnt,ist aber mein Wunsch,basta...von Plänen red ich nicht mehr, da lacht sich dann nur einer in den Rauschebart.
Liebe Grüße vom Lavendelherzen
Petra


https://kaminrot.blogspot.de/2017/10/samstagsplausch-4217.html

Kommentare:

  1. Schön, dass die Krise vorbei ist. Übernimm dich nicht! Liebe Grüsse von Regula

    AntwortenLöschen
  2. Das klingt immer gut, wenn eine Krise wieder vorbei istt, alles Gute für dich.

    LG Sheena

    AntwortenLöschen
  3. Alles Gute und viel Gesundheit wünsche ich dir.

    Deine Nähgeheimnisse klingen sehr interessant, och so gut kann ich nicht nähen. Da ist ja wunderbar, ich bin froh, wenn ich meine Sachen fertigbringe.

    Alles Gute und lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  4. Schoen das deine Kraft wieder da ist und du etwas schoenes Geheimnisvolles naehen kannst.
    Eine ganz grosse Portion Gesundheit wuensche ich dir!
    Liebe Gruesse, Marita

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen Petra,
    Schön, das es dir wieder besser geht.
    Ich wünsche dir alles, alles Gute und viel Gesundheit!!
    Tina

    AntwortenLöschen
  6. Guten Morgen liebe Petra,
    ach ist das schade, das tut mir so leid für Dich. Gesundheit geht einfach vor.
    Aber schön wenn es Dir wieder besser geht. Werde bloß wieder gesund. Für Dich alles GUTE. Ganz lieben Gruß ich bin schon sehr auf Deine Tasche gespannt. viel Freude am nähen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So und nun habe ich meine Grüße vergessen. Lieben Gruß Sylvia

      Löschen
  7. Das schaffst Du mit Plön!

    Zeig doch nochmal den Kork.... der scheint megastark zu sein.

    Nana

    AntwortenLöschen
  8. Menno, das war ja echt blöd. Wichtig aber ist, dass dir geholfen werden konnte und es dir jetzt besser geht! Toi toi toi weiterhin!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  9. Was bin ich froh, dass es dir besser geht.

    Baci, Monika

    AntwortenLöschen
  10. Wie gut, dass es wieder bergauf mit Dir geht! Ich drücke Dir die Daumen, dass sich die Besserung stabilisiert.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  11. Oh weh Petra, das ist aber ein dramatischer Post! Nur gut das du wieder auf den Beinen bist. Dein Hausarzt ist gut. Der kennt dich gut. Hör auf deinen Göttergatten, mach einen Gang runter und erhole dich.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  12. Was soll ich noch sagen, ich schließe mich den anderen an. Gut das es Dir wieder besser geht, mach langsam und pass auf Dich auf! Liebe Grüße Patricia die gespannt ist auf deine Näharbeiten.

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Petra, nun will auch ich dir mal noch weitere Besserung wünschen und dass sich deine Gesundheit stabilisiert. Ich bewundere dich, wieviel du in einer Nacht schon wieder genäht hast und bin natürlich sehr neugierig, was das wird.
    Alles Liebe
    die Mira

    AntwortenLöschen
  14. Man was bin ich froh, zu lesen, wie schnell du wieder auf die Beine gekommen bist, nachdem die Ärzte wieder da waren.
    Winkegrüße Larissa

    AntwortenLöschen