Friedensweg

Tag des Lebens

Herzensangelegenheiten

Sonntag, 18. Juni 2017

Samstagplausch 24-2017

Hallo liebe Samstagplauscherinnen,
fast ein bißchen zu spät, ging aber nicht eher,möchte ich die vergangene Woche nochmal Revue passieren lassen.


Montag: Chemo Togo Time, die war heute extrem einschläfernd, ich hab fast den ganzen Nachmittag verschlafen, egal, nachts konnte ich dafür ein paar Seiten mehr lesen ;-)
Dienstag:
Oh eben habe ich einen gehörigen Dämpfer bekommen. Der Plan für morgen war: um 9.30 die leere Chemoflasche abgeben,mir den Nachtisch holen und dann noch ein bißchen freien Tag geniessen.So der Plan...hahahahaha
Eben rief mich die Praxis an, ich muß nüchtern um 8.00 da sein Doc will Ultraschall machen, meinen Nachtisch krieg ich aber vorher und dann halt Dich fest, soll ich quer durch die Stadt (natürlich mit Taxi) zum CT, kleiner Trost die Chemoschwester legt mir den Zugang fürs Kontrastmittel, sie kennt meine doofen Venen ja nun schon zur Genüge.Meine Entzündungswerte sind gestiegen ;-( Das kann natürlich der merkwürdige Schmerz seit Pfingsten sein)...muß ich noch erwähnen das ich Donnerstag im dritten Anlauf zur Fortbildung will? Ich könnte gerade kreischen!
Für meine geplante Fortbildung mußte ich auch etwas vorbereiten; Im Begleitschreiben steht Entspannungsmusik mitbringen Isomatte usw. Durch Zufall habe ich eine Fengshui CD gefunden die mich sehr anspricht da sie meiner Meinung nach nicht so esoterisch gekünstelt ist, sondern sehr harmonische Klänge. Diese Naturklänge CDs die kann ich nicht ertragen, die machen voll nervös, da setz ich mich dann wirklich lieber in den Wald usw.
So, nun mußte ich mich mit dem Smartphone auseinandersetzen, das ich nur wegen der Kamera nutze, jetzt mußte ich lernen da irgendwie die Musik drauf zu bekommen, es wäre so simpel wenn ich nicht bei Smartphones irgendwie verstandesmäßig tille. Ich kann Dir in Windeseile einen PC zusammenbauen, einrichten usw. aber alles ab Laptop und kleiner sind für mich merkwürdige Kuriositäten. Zeitweise habe ich mich schon mit dem Ghettoblaster zum Kurs fahren sehen. Nun habe ich es geschafft, ein bißchen unorthodox und unsortiert irgendwie, aber ich komm mit klar ;-) vermutlich dann auch nur ich, bin ich schon gewöhnt. Jetzt haben mir meine Krankenhausaufenthalte sogar dienlich sein können, ich nahm von dort die TV Kopfhörer beim letzten Mal mit, das ist ja mein Eigentum, sonst habe ich die immer da gelassen, aber ein Paar habe ich mitgenommen. Ich kann nämlich keine Stöpsel im Ohr tragen.Und da hab ich tatsächlich Glück, sie passen. So, nun kann ich tatsächlich mit dem Smartie Fotos machen..sogar Selfies hab ich schon gelernt und Musik hören, alles prima.
Jetzt muß ich noch üben von der Isomatte wieder hochzukommen, nicht das ich wie ein gestrandeter Wal da liege, Göttin wär mir das Peinlich!
Mittwoch:
heute gab es mal ein tolles Beispiel was Frauenpower bedeutet:
6.50 aufstehen, nicht eher weil der Hunger sonst zu groß wird,
7.10 aus dem Bad in die Küche alle Medikamnete auf den Tisch und ein Glas Wasser still genießen(wer weiß wie lange)
7.20 ins Taxi steigen,
7.55 Arztpraxis betreten,
8.00 An den Port Chemo anschließen
8.10 Chemo unterbrechen, ab zum Ultraschall
8.20 Chemo wieder anschließen
8.50 Zugang legen in Vene
9.00 Chemo fertig
9.05 ins Taxi
9.40 Ankunft in der CT Praxis, Verzicht aufs warten der Auswertung, machen die Ärzte sowieso direkt untereinander, da kann man sonst durchaus 4 Stunden hocken! Ist mir schon 2x passiert!
10.00 CT Praxis wieder verlassen
10.05 ins Taxi
10.40 zu hause am Küchentisch ersten Kaffee schlürfen

Danke an: Chemoschwester Yvonne , Wolfgang dem Taxifahrer und danke auch an mich das ich nicht so viel Tamtam gemacht habe
Beim Ultraschall keinen Grund für die erhöhten Entzündungswerte gefunden (da wäre z.B.die doofe Galle eine Sache gewesen)
Bleibt zu hoffen das die Lunge keine Sperenzchen macht, da könnte nämlich der Schmerz von Pfingsten auch herkommen, na das müssen wir jetzt abwarten. Morgen könnte es also tatsächlich zur Fortbildung gehen.
Hier ist relativ windfreies Sonnenwetter, nicht zu warm, ich glaube 22 ° perfekt für mich, werde ich mir wohl jetzt ein Plätzchen zurechtmachen und einfach genießen.
Donnerstag, Freitag, Samstag…ja die drei tollen Tage, nun endlich sind sie da gewesen! Wenn es auch für mich sehr sehr schwer wurde:
1.    75% der Zeit verbrachten wir auf dem harten Fußboden, ok mit einer dünnen Isomatte, 20% der Zeit saßen wir auf Stühlen ohne Armlehnen im Kreis. Mappe, Kuli und Kaffeebecher auf den Knien balancierend,5% im Stehen und Gehen …Leute ich habe einen derart starken Gelenkschmerz und Muskelkater …kaum zu glauben!
2.    Schwer wurde es auch, weil ich für die „Partnerarbeit“ über war und ich immer mit dem Kursleiter zusammenarbeiten durfte, er war nett und so ok, aaaaaaaaaaaaber man fühlt sich dann ja doppelt beobachtet und vor allem ich mußte Dinge tun, mit denen ich im Alltag ja gar nichts zu tun hatte, das hat mich zusätzlich unter Druck gesetzt, das hieß für mich doppelt Anspannung.
3.    Das ganze Thema war hochinteressant, nur leider knapp an meinen Vorstellungen vorbei. Klar ich kann so 1,2 Teilchen mitnehmen, die ich irgendwie anwenden bzw. berücksichtigen kann, aber das war es auch schon. Insofern war es so im Nachklang doch eher enttäuschend.

So, nun werde ich meine Muskelkater mal etwas pflegen ;-) Mal sehen was ich nächste Woche zu berichten habe. Bis auf 3 Arbeitstermine hab ich frei und das ist auch sehr gut so.
Ach so, meine Willenskraft  war so stark, ich bin nicht wie ein gestrandeter Wal auf dem Boden liegen geblieben.Elegant ist zwar anders ,aber ich bin mit eigener Kraft wieder auf die Beine gekommen ;-)  fragt nicht was das für eine Willenkraft gekostet hat !
Nun noch einen schönen Sonntagabend
Eure Petra Lavendelherz
https://kaminrot.blogspot.de/2017/06/samstagsplausch-2417_17.html

Kommentare:

  1. Hallo liebe Petra,
    Was war das denn für eine Woche. Schon vom lesen merke ich wie der Streßpegel bei mir steigt. Toll gemeistert. Ich drücke ganz doll die Daumen dass mit der Lunge alles ok ist. Genieße noch den schönen Abend. Lieben Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
  2. Und ich habe die Luft angehalten, hoffend, dass alles gut geht. Du bist für mich schon ne echte Heldin!
    Herzlichst
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. wie schaffst du das immer wieder, dich selbst irgendwie lustig darzustellen. Ich habe mal wieder herzhaft lachen müssen, was ja eigentlich nicht hätte sein dürfen, weil alles ja nicht lustig ist. Aber du stellst es einem so dar, dass man gar nicht anders kann.............

    Baci, Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Monika wenn ich so schreibe das man über mich so lachen kann, wie ich das dann nämlich im Augenblick des Schreibens auch tue, dannisg doch alles ok!Das ist doch der Zweck der Übung, denn wenn ich was nun so gar nicht lachen will, glaube mir "ich kann auch anders!"GANZ ANDERS!!!!!
      Nix für Ungut, liebe Grüße schmunzelnd Petra

      Löschen
  4. Liebe Petra, du hast alle Widrigkeiten prima gemeistert. Lass dich mal drücken. Gegrinst habe ich beim Lesen übrigens auch.
    Winkegrüße Larissa

    AntwortenLöschen
  5. Du kannst einen aber auch erschrecken. Das kannst du doch nicht mit mir machen!
    Der Muskelkater ist bestimmt schon wieder vorbei. Ich Trödel meinen Plauschern mal wieder hinterher.
    Hab noch eine schöne Restwoche,
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea, ich hab ja fast gar nichts gemacht! Unschuldig aus der Wäsche gucke;-)Mit mir wird immer dieses Kaspertheater gemacht, wie ich das dann alles unter einen Hut kriege, das ist dann mein Problem*seufz alles prima, der Muskelkater hat sich auch verogen, dafür hab ich nun Knoten in den Fingern, doch dazu am Samstag mehr,LG Petra

      Löschen