Friedensweg

Tag des Lebens

Herzensangelegenheiten

Freitag, 8. Januar 2016

Neues von mir in eigener Sache

Wer hiervon nichts lesen möchte, der kann ja mal wegschauen, aber es gehört zu meiner Art mit meiner Krankheit umzugehen, hier im Blog zu schreiben. Nicht ständig, aber wenn es Wendungen und Drehungen gibt, dann möchte ich es hier niederschreiben, auch um anderen vielleicht Mut zu geben.
Ihr wißt ja das ich seit einem Jahr etwa an einer Krebserkrankung leide(eigentlich schon viel länger, nämlich etwa 7 Jahre), aber entdeckt erst im letzen März.
Seit Juni bekomme ich Chemo in unterschiedlicher Form, zumeist bis auf glücklicherweise wenig Nebenwirkung, also gut verträglich.
Heute war mal wieder eine Nachsorge.
Die Bilanz:
Lunge ist soweit bis auf einem kleinen Herd frei,
Leber ist um einen kleinen Herd größer geworden,
Tumor im Bauchraum nimmt noch viel Platz ein scheint aber am absterben zusein, sind nur noch wenige Gefäße vorhanden,könnte also irgendwann entfernt werden oder schrumpft selber, das weiß ich nicht,
mein Nebennierentumor ist eindeutig kleiner geworden,
mein hormoneller Krebs kann gut mit einer Monatsspritze im Zaum gehalten werden.

Für manch einen scheint es sich tragisch anzuhören, ich bin voller Optimismus.
Da ich eine Lebenshaltung habe: gelebt wird heute, was morgen ist weiß NIEMAND habe ich heute auch den Onkologen dazu überreden können, mir zu erlauben meine Weiterbildung wieder aufzunehmen, bzw. neu zu beginnen, außerdem liebäugel ich auch mit einer Umschulung, was nun evtl. möglich ist, da ich meine ganzen genannten und gekonnten Berufe kräftemäßig nicht mehr wuppen kann und will;-)
Das werde ich alles in der nächsten Woche in Angriff nehmen.Mit viel Glück und Gottes Hilfe und meinem Pragmatismus und meiner Überlebensfreude mische ich meine Karten also wieder neu.
So, nun will ich mich mal um meine diversen Hobby kümmern, denn wer weiß wenn ich erstmal wieder im Rennen bin,muß ich damit rechnen das ich nicht mehr soviel Zeit dafür haben werde.
Liebe Grüße Petra

Kommentare:

  1. Liebe Petra,
    ich wünsche dir von hanzem Herzen alles Liebe und Gute. Das alles gut
    bei dir wird. Du bist voller Zuversicht das kann nur gut werden.
    Liebe Grüße und ich denke an Dich
    Heidi ohne Blog

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Petra,
    Du klingst optimistisch - und das ist die halbe Miete! Ich drücke dir jedenfalls die Daumen. Und denke an Dich. Und wünsche Dir viel Gutes und wenig Schlechtes für dieses Jahr!
    LG
    Valomea

    AntwortenLöschen
  3. Mich schockiert natürlich all das Geschiebene, weil es einfach furchtbar klingt, so viel von Tumoren zu lesen und Chemo und all das und sich vorzustellen, man wäre selbst direkt betroffen. Das macht Angst, ist ja klar und mit jedem Jahr, was man älter wird, wird man ja auch nicht gesünder. Aber das, was Du dazu schreibst, klingt wunderbar, denn wenn der Patient nicht mitmacht, können Ärzte auch so gar nichts ausrichten. Ich finde Deinen - auch öffentlichen - Umgang damit sehr gut.

    Für Dich ist es Therapie zu schreiben, uns Lesern rückt es unsere Gesundheit wieder in ein rechtes Licht, danke hierfür!

    Nana

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Petra, ich finde sehr bewundernswert, wie du mit deiner Krankheit umgehst. Wahrscheinlich ist es am besten so.Deine Art, darüber zu schreiben, macht ganz vielen Frauen Mut. Ich kenne auch eine junge Frau, die hat zur Verarbeitung ihrer Krebserkrankung ein Buch geschrieben. Das kann ich nur empfehlen. Es heißt: Brüste umständerhalber abzugeben.
    Ich leide seit Wochen an Schmerzen in Armen,Beinen und Händen. Habe schon mehrere Ärzte konsultiert, aber ohne Erfolg. Aber gegen deine Krankheit sind das natürlich Peanuts.
    Ich wünsche dir alles Gute, vor allem, dass du die schreckliche Krankheit besiegt.
    Liebe Grüße
    Tilla

    AntwortenLöschen
  5. Ach ihr Lieben, ihr habt mich ja in Plön kennengelernt. Ich bin wie ich bin und am Anfang bin ich in ein tiefes Loch gefallen, aber nur weilich zum Einen an nichts böses dachte, wurde mir ja immer was anderes diagnostiziert und ich dann gar nicht wußte wie lange ich nun Zeit habe sowas wie ein Testament zu machen (hab ich immer noch nicht, weil ich nicht weiß wem ich meine Schulden vererben soll ) *grins
    Bei mir steht nun aber Krebs an 3. Stelle der Volkskrankheiten und somit lebe ich solange wie es eben geht.
    Ich finde wenn einer sagt er hat Bluthochdruck oder irgendwie Kreislauf hm das winkt man ja schon durch, bei Krebs schreckt jeder zusammen und denkt: Teufel ziehe Deine Wege weit weg von mir.
    Ich hab auch Angst aber ich glaueb wenn mir einer Diabetis oder Bewegungslosigkeit in Aussicht stellen würde, ich glaube damit hätte ich momentan mehr Probleme. Deswegen will ich einfach mehr Mut vermitteln.

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Tilla, ich glaube nicht mehr an Peanuts!!!! Jede kleine Erdnuss die Dich piesackt hat einen Grund, es heißt ihn nur zu finden.
    Suche weiter lass Dich nicht einlullen von wegen Wechselbeschwerden oder ähnlichem.
    Alles Gute und danke für Deine lieben Worte.

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Petra! Ich wünsche Dir ganz, ganz viel Kraft und ich denke auch, dass Dein Optimismus sehr viel hilft und Dir Deine Werke und Nähstunden auch dabei helfen, denn sie sind gut für die Seele, da du es liebst! Alles Liebe

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Petra,
    uffff jetzt musste ich im ersten Moment erst mal schlucken vor Überraschung. War dann aber sehr angetan von deiner Art mit diesem heftigen Befund umzugehen. Du bist wirklich sehr tapfer und so herrlich positiv. Ich bin ja selbst Krankenschwester und auch immer wieder mit Onkologie zu tun daher weiß ich ziemlich genau was du so mitmachen musst während der Chemozyklen. Ich drück dich jetzt einfach mal ganz spontan und möchte noch mal betonen das ich es großartig finde wie offen du mit deiner Krankheit umgehst.
    Herzlichst Deine Sandra

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Petra,
    ich drücke dir die Daumen, dass du eine tolle Umschulung machen kannst und natürlich, dass die Chemo weiter gut anschlägt.
    Ich wäre genauso wie du und würde über meine Krankheit reden und schreiben. Bleib weiter so mutig und stark.
    Winkegrüße Lari

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Petra,
    ich drück Dir fest die Daumen, dass die Lunge frei bleibt und die anderen Tumore fleißig schrumpfen und absterben. Deine positive Einstellung ist sicher eine gute Voraussetzung dafür. Für Deine beruflichen Pläne wünsche ich Dir gutes Gelingen!
    Alles Liebe
    Marle

    AntwortenLöschen