Friedensweg

Tag des Lebens

Herzensangelegenheiten

Mittwoch, 1. März 2017

Am Aschermittwoch-Fastenzeit

Heute ist Aschermittwoch und für viele geht es nun in die Fastenzeit rüber. Da der religiöse Hintergrund zwar durchaus noch Bestand hat, aber auch viele nicht religiöse Menschen diese Zeit der "Einkehr,Besinnung,Verzicht" nutzen möchten um mal wieder "durchzuschnaufen" habe ich mir in meiner speziellen Situation überlegt, was mir wohl für diese Zeit gut tun würde.
Obwohl ein Adiposa 1 in meinem Bericht steht *meckermotz, freut sich mein Arzt das ich nicht abnehme, das ist ein glatter Widerspruch, denn mich wurmt es furchtbar das da drin stehen zu haben, wer nicht weiß was das heißt auf deutsch:
 Fettleibigkeit Stufe 1
Ok, ich weiß also das ich nicht abnehmen soll,gut außerdem wäre ein Verzicht auf Leckerlies für mich, egal nun in welcher essbaren Form,unverhältnismäßig hart emotional gesehen, denn ich weiß ja nie, wann ich das nächstemal eine gesundheitliche Beeinträchtigung hinsichtlich meines Geschmacksnervs erleide.Somit muß ich genießen solange es geht.
Kommerzieller Verzicht haut auch nicht wirklich hin, weil ich eh nur kaufe was ich brauche und der Stoffmarkt nunmal am nächsten Samstag in Hannover ist, also wenn ich da verzichte, müßte ich viele wichtige Näharbeiten an die Seite legen...hm
Aktionsverzicht, klappt auch nicht wirklich, weil soooo furchtbar aktiv bin ich nicht, das ich auf das bißchen verzichten könnte.Das einzige was mir da einfällt, ich könnte eine FB-Gruppe mal eine zeitlang ignorieren, denen würde es nicht auffallen und mir würde nichts/wenig fehlen, also unter fasten verstehe ich das irgendwie nicht.Muß fasten weh tun? Verzicht schmerzen? Keine Ahnung.
Nach langem Überlegen bin ich auf etwas gestoßen in mir. Ich werde das ganze irgendwie umdrehen.
Ich werde nicht verzichten, sondern mich befreien. Ich werde in eine Art Befreiungsaktion für die nächsten 7 Wochen gehen.
Ich werde mich von Ballast befreien, den man so mit sich herumschleppt. Ich werde ganz bewußt Dinge anschauen die ich besitze,aber schon mindestens 1 Jahr und vieles noch sehr viel länger nicht,beachtet habe. Das steht also auf meinem Plan ab Aschermittwoch, also ab heute. Ich bin wirklich sehr gespannt was dabei herauskommt!
In diesem Sinne werden wir es uns richtig gut gehen lassen bis Mittwoch und dann gehts ans "Eingemachte"
Schreibt mir mal wie ihr das so seht, was ihr macht oder irgendwann mal machen wollt.

Kommentare:

  1. Genau das habe ich neulich in meinem Nähzimmer gemacht und soll ich Dir was sagen? Ich vermisse nichts und ganz im Gegenteil, ich fand wieder lang Gesuchtes.

    Nein, Fasten muß nicht weh tun, es soll nur auffallen, ich denke, daß das reicht. Das Religion immer mit dem erhobenen Zeigefinger einher geht, missfällt mir sowieso.

    Ich finde Deine Idee klasse.

    Frohes "Fasten".

    Nana

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Petra,
    so richtig im klassischen Sinn gefastet habe ich noch nie, das habe ich einmal probiert und einen hypoglykämischen Schock erlitten (Unterzuckerung). Da habe ich das Adacta gelegt. Seit vielen Jahren reduziere ich aber in der Zeit den Alkoholkonsum. Tee oder Wasser am wöchentlichen Stammtisch schmerzt schon ein bisschen, auch unter der Betrachtung "die spinnt eh'".... Aber das ist für mich ein sinnvoller Gradmesser zu einer eventuellen Abhängigkeit - und jedes Jahr bin ich froh, dass nichts passiert. Nichts im Sinne von Entzug.
    Deine Idee finde ich prima. Bei Frau Augenstern begegnete mir neulich eine Aktion, die läuft schon seit Monaten und beschäftigt sich mit dem Thema in einem Jahr 1000 Teile wegzugeben/verkaufen/verschenken, um sich zu befreien von sinnlosem Ballast. Müsste ich auch dringend mal machen, denn Stoffdiät allein hilft nur meinem Nähzimmer, der Rest des Hauses geht leer aus! :-)
    Also dann gutes Gelingen!
    Valomea

    AntwortenLöschen
  3. Nur Anschauen, oder auch irgendwie entsorgen, auf welche Art auch immer? Das war mir jetzt nicht so ganz klar........ lach.
    So eine Aktion war ich vor Jahren gezwungen zu machen, war übrigens auch gerade Fastenzeit, als ich von ob nach unten gezogen bin. Da musste sehr viel dran glauben, denn was man alles in 130 qm lassen kann, passt in ca. 50 nicht mehr rein...........

    Baci, Monika

    AntwortenLöschen
  4. Danke für Eure Kommentare, liebe Valomea ich denke Du machst das richtig, aber es gibt soooviele Alternativen zum Alkohol nur Tee oder Wasser finde ich ja ein bißchen "dröge", aber gut, auch das ist völlig ok und du hast vollkommen recht
    "ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert" Ich gelte hier im Dorf auch als Paradiesvogel und ein bißchen spinnert, das macht nichts dann fällt es nicht so auf wenn ich ganz normale Sachen z.B. ziemlich bekloppt mache, das ist man dann ja gewohnt ;-)
    Die Idee mit den 1000 Dingen von Nana angeregt finde ich auch nicht schlecht, da muß ich mal gucken gehen.
    Naja liebe Monika so etwas ist mir auch hinlänglich bekannt, deshalb ist hier "unten" ja so ein Chaos entstanden, allein mein Kreativstübchen maß 80qm und mein jetziges gerade mal 15qm und da muß jetzt was weichen,sonst gibt es hier irgendwann eine Materiallawine die in sich zusammenknallt und ich liege drunter!
    Ich muß /will mich trennen von einigen Sachen wie auch immer.
    Na wir werden sehen was alles so in die Gänge kommt.
    Wie lange geht die Fastenzeit eigentlich, bis Ostern?

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Petra, ich finde deine Idee absolut nicht spinnert. Im Gegenteil eine prima Alternative. 👍 Bin schon gespannt.
    Winkegrüße Larissa

    AntwortenLöschen