Friedensweg

Tag des Lebens

Herzensangelegenheiten

Samstag, 31. Oktober 2015

Adventsspaß

So ihr Lieben, nachdem ich nun die erste große Aufregung überwunden habe, was mit der Veröffentlichung meines ersten e-books so einherging, mußte ich mich ein klein wenig erden und setzte mich gestern abend noch dran, eine Adventsnäherei fertig zu bekommen.
Und so nahm das Drama seinen lauf. Diesen Satz habe ich in diesem Jahr glaube ich schon öfter benutzt*seufz
Zuerst ging alles recht flott, bloß gerade Nähte, die ratterte ich mal eben runter.
Dann voller Zuversicht sollte rasch noch ein Binding dran, seht selbst:
Ich mag keine Materialpackungen, da hat sich wer schwer vermessen würde ich sagen. Also heißt es improvisieren.
Natürlich habe ich keinen Stoff vergleichbar in meinem Fundus, aber ich habe eine Alternative gefunden, mit der konnte ich einen entsprechend langen Schrägstreifen zurechtzimmern.
Nachdem ich ein wirklich gutes Binding hinbekommen habe, beschloß ich eine Stoffeckenvariante als Aufhängung zu nutzen...klar es wird natürlich vor anbringen des Bindings angenäht, aber ich kann doch nicht das Binding wieder auftrennen, och nö,
also frickelte dieses doppelt gelegten Dreiecke knapp neben dem Binding dran, das ging auch ganz gut. Beim nächstenmal mach ich es besser...vielleicht. Stolz wie Oscar nahm ich das schöne Wandbild hoch drehte es um und sah????? alles auf dem Kopf*hmpfffffft
Also das Lieblingswerkzeug raus und trennen, denn auf den Kopf geht nicht zum hinhängen, denn da würde ja alles was in den kleinen Täschchen sich befindet herausfallen. Tja nun ist es nicht mehr schwer zu erraten w a s ich da genäht habe für meine Kleine Enkeltochter.

na bitte geht doch, wie ihr wollt die Vorderseite sehen...neee jetzt doch nicht! Am 1. Dezember, versprochen!
Bis dahin habe ich noch einiges zu tun! Ich wünsche ein kreatives Wochenende Eure Petra

Freitag, 30. Oktober 2015

Erstveröffentlichung

Kaum zu glauben, aber:

Klick hier, dann bist Du direkt beim Buch

Meine Premiere ;-)
Es ist eine Sache Auftragsarbeiten zu erledigen, es ist aber eine ganz andere Sache sich selbst einen Auftrag zu erteilen. Sehr aufregend und Prosecco rufend.
Da ich fürs Warten viel zu ungeduldig bin, kommt die Paperbackausgabe eben später.

Dienstag, 27. Oktober 2015

Ehrgeiz trifft überschätztes Können

Ist ja immer so, irgendwann stößt man an seine Grenzen...immer.Manchmal lassen sich diese Grenzen überwinden,eher selten bei mir. Also ich kann: kilometerlange Gardinen so falten und legen und absteppen und bügeln und aufhängen das sie nahezu perfekt am Fenster hängen.
Ich kann auf dem Fußboden mit dem Ellenbogen eine Nähmaschine bedienen.
Ich kann Socken stricken.Ganze Quilts nähen auch Pullover kann ich stricken und hinterher sogar anziehen und letztens habe ich sogar ein Longshirt für ich genäht, das zu einem Lieblingsstück geworden ist.
Also darf ich mit Fug und Recht behaupten, ich kann mit Nadel und Faden umgehen...
klar was ich nicht kann, diese Frage drängt sich ja nun geradezu auf.Ok, outing : ich kann nicht in Mützen
Nicht gestrickt, nicht gehäkelt und nicht genäht.
Ich habe aber eine genähte Ohrenklappenmütze gesehen und ich hatte ein Bild im Kopf mit dem passenden vorrätigem Stoff dazu. So nahm das Unheil seinen Lauf am Sonntag!
Ich habe mir den Schnitt von Schnabelina runtergeladen. Schnabelina ist bekannt dafür Schnitte zu erstellen die auch Anfänger können. Ich meine es geht um eine Mütze, nicht um ein Brautkleid!
Nachdem ich sehr sorgfältig alles durchgelesen habe, die einzelnen Teile (3) zusammengefügt habe und den Stoff ausgeschnitten vor mir liegen hatte, nahm das Dilemma seinen Lauf.
In gutem Glauben alles richtig zu machen steppte ich, was an Einzelteilen zusammenzusteppen war, also ich habe tatsächlich wie empfohlen meine Ovi benutzt, was ja relativ selten vorkommt.Nachdem das einigermaßen geglückt war, am Ende muß ich noch ein wenig üben, war ich schon ganz zufrieden so auf dem ersten Blick.
Nun sollten die einzelnen Teile (3) zusammengesetzt werden und eine Wendeöffnung in der äußeren Mützenhülle eingearbeitet werden. Ich setzte zusammen legte und piekste, mal mehr mich, mal mehr den Stoff und in festem Glauben an  meine Lese-und Steckkünste legte ich dieses Teil nun under das Messer bzw. Nadel meiner Ovi.
Mittlerweile war nun schon Sonntagnachmittag geworden. Zufrieden mit mir und derWelt zog ich nun mit List und Tücke die Mütze durch die Lücke.
Tada... da war sie die Ohrenklappenmütze und sah nach Mütze aus! Beinahe Natürlich war die Außenmütze außen und auch die Innenmütze war richtig, aber das Ohrenklappenteil nicht. Ich konnte es hin und her wenden es blieb dabei, die mühsam aufgesetzten Eulchen waren nicht von aussen auf den Ohrenklappen zu sehen, nein sie waren innen und nicht zu sehen. Hat schon mal was so kleines kniffliges mit der Ovi genähtes aufgetrennt? Wer will, kann das Teil haben, ich pfefferte es in die Ecke und ging Socken stricken.
Ein Teilchen Schuld liegt allerdings am e-book. Wenn die Autorin sich auf rechte und linke Ansichtsseiten beschränkt hätte und Außen- und Innenstoff benannt hätte, wäre möglicherweise alles etwas klarer gewesen, so nannte sie die Seiten eben Sweatshirtstoff und Jerseystoff und ich habe immer verwechselt was sie wofür verwendet hatte.Der Rest war eben meine Unfähigkeit.
Mich ließ dieses dämliche Ohrenklappenmütze nicht los.Gestern war ih außerhäusig und heute um 7.00 wach. Was liegt da näher, als es nochmal mit den "eigenen" Worten nachzuempfinden. Ruckzuck mit der Schere ausgeschnitten.Mit meiner Nähmaschine ohne Zicken im Dreifachstretchstich die Teile erstmal seperat zugesteppt, also die Ohrenklappenteile das sah schon gut aus und nun mit meiner Logik die Teile zusammengesetzt.



Na bitte, nun kann ich auch Mützen!

Webchen 5....

...adieu du wohlgeordnete Seele, goodbye du gardemaßiger Streifen
Ich hätte es ja nie für möglich gehalten, das ich in der Lage bin, kreuz und quer und wild drauflos zu mustern.Gut das habe ich ja ganz schnell gelernt "danke Anke" ;-)
Das ich dann aber auch noch kaum hingucke w a s und welche Farben  wohin sollen, das kam schleichend und war plötzlich da. Nachdem ich mich also auch damit angefreundet habe und sogar meine "nichtvorhandenen Reste" über Kopp gekriegt habe, ich hätte nie gedacht das ich dabei soviel Beute mache!
Zu guter Letzt ist dann auch noch das Gardemaß von exakt 4,5 cm Streifenbreite gefallen.
Ha, heute kam ein Päckli mit Kaffe Fasset in schrill an ;-) Dazu dann demnächst etwas mehr.
Spidern macht frei!


Mittwoch, 21. Oktober 2015

Webchen 4

Heute zeige ich Euch mal wie es nicht aussehen soll, vermutlich. Bekanntlich lernt man ja aus seinen Fehlern oder manchmal wächst man ja auch mit den Aufgaben und ich lerne gerade alles nicht ganz so pingelig zu sehen.
Links oben ist mein erstes 1/4 was ich zusammengefügt habe und da sieht man direkt das sich die Spitzen nicht treffen. Daneben treffen sich die Spitzen.Später hoffe ich das alles sich dahinbugsiert wo es sein soll ;-)
Gut das ich einen kleinen Sitzbügelplatz direkt neben mir habe.
Jetzt werde ich die nächste Runde Webchen vorbereiten.Ob der wirklich bis Weihnachten diesen Jahres fertig wird, wage ich arg zu bezweifeln, denn es sind doch reichlich verschiedene Vorgänge zu absolvieren, bevor ein Mustersatz fertig ist.
Liebe Grüße Eure Petra

Samstag, 17. Oktober 2015

Nicht ganz ohne Frust

also diese Rumräumerei und von Groß auf Klein zu reduzieren geht wirklich nicht ganz ohne Frust ab. Ich habe jetzt etwa die Hälfte meiner Liebhabseligkeiten nach unten geschafft , wirklich glücklich macht es mich nicht. Nichtsdestotrotz werde ich jetzt versuchen was zuzuschneiden und vielleicht sogar zu nähen.
Selbst meiner Digi ist das zu chaotisch hier und macht nur doofe Bilder.So, nun will ich aber wirklich mal was kreatives zum versöhnlichem Abschluss machen.
Einen schönen Samstag wünsche ich Euch.

Was für ein Chaos!

Eben war ich noch friedlich am Spiderweb nähen und 2 Stunden später sah es so aus!
Nähzimmer die 3. Generation oder so *seufz
Nachdem ich jetzt ein paar Jahre oben ein großes Nähreich hatte, bin ich jetzt meiner süßen Enkelin wegen wieder nach unten gezogen, das heißt es ist noch lange nicht fertig, aber die Grundvoraussetzungen haben wir gestern nachmittag geschaffen.
Etwa 1/3 meines Nähzimmers ist jetzt hier unten und will ersteinmal untergebracht werden, der Rest folgt dann nach.Ich werde aber nicht das ganze Wochenende wühlen!!!! Oh nein! ich möchte auch ein wenig produzieren.Meine To-Do Liste wird immer länger!
So, für alle Räumer und Träumer, Fadenschneider  und Schnipseltütenfüller...ein kreatives Wochenende
wünsche ich euch! Ach und zu guter letzt möchte ich alle neuen Mitleserinnen herzlich begrüßen, ein paar davon durfte ich ja in Plön kennenlernen.

Plöner Spinnenwebe 3

Ich habe ja in Plön ausgesagt, das ich so gut wie keine Reste besitze und aus diesem Grund und nur aus diesem Grund mußte ich gezwungenermaßen Stöffchen kaufen.
Und so sah mein 3. Spiderwebnähtag wie folgt aus.
Ein paar Streifen zugeschnitten und dann losgelegt ;-)
Jetzt bin ich am überlegen, ob ich vielleicht zumindest jeweils 2 Teile schon mal zusammennähe. Zuvor gibt es aber noch eine ganz andere Aufgabe zu bewältigen*seufz Dazu später etwas mehr in einem seperatem Post.

Mittwoch, 14. Oktober 2015

Plöner Spinnenwebe 2

Ich habe mich für die Paper Piecing Foundation Methode entschieden. Der Grund? Ich bin noch nicht so genau im Annähen und vor allem ausmessen und bei dieser Methode kann man doch sehr genau arbeiten.
Während der Plöner Tage habe ich mir ein paar PPs per Hand auf Pergament gezeichnet. Zuhause würde ich das denn mit dem Drucker erledigen. Übrigens die Originalvorlage gibt es hier zum kostenlosem Download.


Werkzeuge die man braucht: Schneidematte Rollschneider für PAPIER Lineal Bleistift oder Drucker Butterbrotpapierzuschnitte
Stoff für den Hintergrund sollte man unbedingt genug kaufen, für einen großen Quilt braucht man schon ca 4m !!! für die Streifen alles was die Restekiste hergibt oder Lellyrolls. Übrigens müssen es nicht unbedingt gleichmäßig breite Streifen sein!

 Da fängt nun das Dilemma an, ich habe Butterbrotpapier nur von der Rolle bekommen, also habe ich mir Din A 4 Bögen geschnitten. Damit habe ich meinen Drucker gefüttert und er druckte auch, nur das er dabei das Butterbrotpapier gefressen hat!!! Ich könnte nun normales Druckerpapier nutzen, allerdings ist das so hart und später soll das Papier ja entfernt werden, also ist es am geschicktesten wenn das Papier quasi bereits durch das aufnähen perforiert ist. Was blieb mir also übrig? Genau, ich habe also 80 Segmente aufgezeichnet, dazu habe ich mir die Originalvorlage ausgedruckt und eine Schablone quasi auf die Schneidmatte geklebt und dann einen ganzen Dienstagnachmittag genau das gemacht. Ist echt ne Fleißarbeit!blöder Drucker
Der nächste Schritt war dann schon besser! Das Mittelmotiv wird als Sternsegment bzw. Diamant bezeichnet, dieses wird mit der sichtbaren Seite also die rechte(gute) Stoffseite nach oben auf das Papiersegment auf gesteckt und zwar mit 2 Nadeln! Wieso 2 Nadeln, dazu komme ich später.
Achtung: wenn ein Musterstoff verwendet wird dann unbedingt auf die Motivrichtung schon beim Schneiden achten! Bei mir sind es Tropfen und die Spitzen zeigen quasi nach oben. alle in eine Richtung! Was soll ich sagen, 20 meiner Diamanten sind nun ist der Restekiste gelandet *seufz, weil man das Motiv nicht drehen kann, es passt dann nicht mehr .
Für ein komplettes Spinnengewebe werden 8 Teilsegmente benötigt. Der Tropfenstoff bei mir, bildet dann später den Stern in der Mitte.

So das war der 2. Streich, doch der 3. folgt zugleich, naja wenn ich Glück habe schaffe ich heute noch was.

Das Plöner Spinnengewebe 1

Ich habe ja bereits ausführlich im Plöner Post über dieses Projekt berichtet, habe mich jetzt aber entschieden ein Label Spiderweb einzurichten und vom ersten Nadelstich, neee eigentlich Rollschneiderschnitt an zu dokumentieren.




Meine Mentorin  Anke ist für die Anschubser verantwortlich und hat mir sehr geholfen. Auf ihrem Blog ist ebenfalls eine Entstehungsgeschichte eines Spiderwebs dokumentiert. Nachdem ich alle Streifen geschnitten habe und sortiert, ich habe 4,5cm breite Streifen genommen kam Anke zu mir an den Tisch und fragte wie lange ich wohl so geordnet nähen wollte? Woher soll ich das wissen? Ich hatte eine klare Vorstellung von Ordnung*räusper, dachte ich doch Patcherinnen sind eben sehr penibel und präzise...
Es dauerte dann auch nicht lange da warf ich alle Streifen in einen Sack und legte los. Pünktlich zum Sonntagmittag war mein erstes Webchen auf dem Tisch. Was mir so gar nicht bewußt war, das antackern der Streifen ist nicht so zeitaufwändig wie das auslegen der einzelnen Segmente. Au weia, ein 8er Segment und Du hast fast unzählige Möglichkeiten, wenn nun meine 80 Webchensegmente ungefähr, fertig sind, na das gibt ein Spektakel! Danke Anke! Augenzwinkernd lächel ich mal Deinem Konterfei zu.

Es gab eine Zeit vor Plön

und genau vor der Abreise nach Plön sind diese Stinos fertig geworden
Die Farben kommen nicht ganz so gut rüber, es sind eher Erikafarben bis helllila.
Ich mein, muß ja mal gesagt werden.Vor Plön.....nach Plön oder so.
Natürlich gibt es jetzt ein  "nach Plön", das kommt etwas später

Dienstag, 13. Oktober 2015

Plön in long Version


Gut organisiert, ist halb geschleppt...... oder wie reist es sich mit Maschinenpark
Am geschicktesten wäre ein schönes Großraumabteil im ICE und 1. Klasse und schon kann einem nix mehr passieren. Es ist durchaus berechtigt vor Antritt der Reise von Entspannung zu träumen. Und so träumte ich mir einen 1. Klasseservice Cappucino und ein feines Buch.So träumte ich!



Allein es blieb beim Traum, denn mein gebuchtes RundumSorglosWohlfühlpaket fiel mehr oder weniger aus.ok,ok ich hatte die Wahl ca 1,5 Stunden auf meinen Zug zu warten und damit aber alle Anschlüsse zu verpassen und sehr viel später anzukommen, oder in den bereits eingefahrenen Zug einzusteigen, allerdings nur ein IC ohne E. auch 1. Klasse. Um so rasch wie möglich am Ziel meiner Träume zu sein, nahm ich das ohne E in Kauf, blauäugig wie nur ich manchmal sein kann.
Mein Reisegepäck bummelig 40 Kilo auf 3 Gepäckstücken verteilt:
Ich bedachte nicht, wie eng die Einstiegstüren im IC sind und wie hoch die Stufen, also ich fiel die letzte Stufe prompt hoch und auf meinen Koffer drauf. Mein armes Lottchen(Nähmaschine).Dann saß ich endlich und es gab  keinen Zimmerservice..öhm ...träumen darf man ja .
Mit viel Rennerei und Umsteigerei, insgesamt habe ich 4 verschiedene Züge bestiegen samt Gepäck! kam ich ans Ziel.
Mein Ziel: 

Diese Jugendherberge in Plön am See

Ich habe sogar Zeit gefunden dem See guten Tag zu wünschen, allerdings nur kurz, denn ich hatte anderes im Sinn.
Nähwochenende in Plön mit 44 begeisterten Nähladys! Da ich mich aufgrund meiner derzeitigen Unpässlichkeit nicht traute im Frühjahr anzumelden habe ich furchtbar kurzentschlossen und spontan einen frei gewordenen Platz belegt. Donnerstag mir meine Dröhnung vom Doc abgeholt und Freitag gestartet. Ich hab es nicht bereut...ganz im Gegenteil, egal was kommt dieses Wochenende kann mir keiner mehr nehmen!! Das es so ein schönes Wochenende für mich wurde habe ich auch und gerade Euch Allen zu verdanken, denn es war so ein lustiger buntgemischter Nähzirkel, es war wirklich super. Für mich war es auch ein erstes Mal dabei zu sein und auch quasi ein Livebloggertreffen, denn es bloggen fast alle.
Ganz lieben Dank auch an Anja, die mich und meine Plünnen vom Bahnhof abgeholt und auch wieder zurückgebracht hat!
175 Herzkissen für die" Herzkissen aus Fünfhausen" Aktion haben wir gemeinsam geschaffen.

Sonja hat einen Kurs angeboten und den habe ich sehr gerne und für meine Begriffe sehr erfolgreich mitgemacht. Eine Amöbe in Farben für das ganze Jahr. Sonja ließ sich durch nichts aus der Ruhe bringen, hat gerettet und gekittet wo immer es nur ging.Liebe Sonja Du hast wirklich das Zeug dazu, etwas zu erklären und deswegen wird auch Dein VHS Kurs bestimmt ein großer Erfolg!


Aus diesen Stöffchen wurde ein weiteres Projekt in Angriff genommen und da haben zwischendurch viele Mädels mit Tips und Ideen nicht gegeizt. Vielen lieben Dank Euch allen, eine kurze Zeit war ich etwas überfordert der vielen guten Ratschläge wegen. Ich habe mich dann letztlich für eine Methode entschieden und dabei war Anke mir vom ersten Schnitt an meine Mentorin.



Sie wettete auch mit mir, wie lange ich wohl die Stoffstreifen so geordnet vernähe. Sie gab mir 3 Runden sozusagen,es waren auch wirklich nicht viel mehr und hier zuhause habe ich bereits meine Restetüte vorgekramt ;-) Ich habe noch nicht soooooo viele Reste.
Liebe Anke, der Virus Spiderweb ist voll ausgebrochen und vielen, vielen Dank für Deine wertvollen Schubse.

Meine Zimmergenossinnen :
Kirsten  Nathalie und Marle
Wir haben uns sehr gut verstanden und werden wohl im nächsten Jahr wieder zusammentreffen. Sehr viel Zeit zum quackeln hatten wir gar nicht, aber das wird dann nächstes Jahr vermutlich anders. Wir haben uns sozusagen ohne viel Worte super unterhalten;-) Liebe Grüße Mädels, es war wirklich schön mit Euch.

Viel zu schnell verging das Wochenende! Auf der Rückreise sah dann alles etwas anders aus:


Geordnetes Gepäck und einmal umsteigen und dann gab es auch meinen Cappucino am Platz! Natürlich nicht so gaaaaaaaaaanz ohne Probleme, denn ich hatte nur noch einen mittelgroßen Schein n, ich hatte aber vorher gefragt ob sie wechseln könnten, die Zugbegleiterin ist bestimmt 10 Minuten durch den Zug gerannt um den wechseln zu können, aber dann stand ein heißer leckerer Firstclass Cappu vor mir, mein Buch dazu ...perfekt!
Ich brauchte auch nur einmal umsteigen und das war genauso wie ich es mir geträumt hatte.
So, nun habe ich einen ausführlichen Bericht geschrieben und ich bin jetzt leider very busy...
winke Anke!
schnipp,schnitt,puzzle

Montag, 12. Oktober 2015

Plöner Kartengruß




So könnte ein Kartengruß von mir aussehen:
Abreise nach Plön - Ankunft in Plön -Stoffe sortiert -Stoffe geschnitten -Stoffe sortiert -Stoffe genäht - Stoffe wieder aufgetrennt - aufs sortieren verzichtet -Kilometerlange Fäden vernäht -auch was fertig bekommen - die Anfänge eines Spider Web - und die Amöbe - Wetter weiß ich nicht -
Essen ok -Geld alle.



So, das war der Kartengruß für kurz und knackig Leserinnen, wer mehr will...kleines bißchen Geduld.
Es war jedenfalls echt toll! Danke an alle Mitwirkenden.

Sonntag, 4. Oktober 2015

Weihnachten...

... wirft seine kurzen Schatten vorraus ;-)
Ein erstes großes Weihnachtsgeschenk ist fertig geworden. Ich lass mal Bilder sprechen, auch wenn auf den Bildern das Teil nicht so vorteilhaft rüberkommt, im Original ist er so wie er sein soll.

So, nachdem dieses schöne Teil in der Schenkikiste verschwunden ist, gehts an diverse andere Projekte. Möglicherweise bekomme ich in diesem Jahr noch einen Erinnerungsquilt zu Weihnachten fertig, aber es stehen noch diverse andere kleine und größere Projekte auf meiner To-Do Liste.dazu dann im nächsten Post vermutlich etwas mehr.