Friedensweg

Tag des Lebens

Herzensangelegenheiten

Mittwoch, 14. Oktober 2015

Plöner Spinnenwebe 2

Ich habe mich für die Paper Piecing Foundation Methode entschieden. Der Grund? Ich bin noch nicht so genau im Annähen und vor allem ausmessen und bei dieser Methode kann man doch sehr genau arbeiten.
Während der Plöner Tage habe ich mir ein paar PPs per Hand auf Pergament gezeichnet. Zuhause würde ich das denn mit dem Drucker erledigen. Übrigens die Originalvorlage gibt es hier zum kostenlosem Download.


Werkzeuge die man braucht: Schneidematte Rollschneider für PAPIER Lineal Bleistift oder Drucker Butterbrotpapierzuschnitte
Stoff für den Hintergrund sollte man unbedingt genug kaufen, für einen großen Quilt braucht man schon ca 4m !!! für die Streifen alles was die Restekiste hergibt oder Lellyrolls. Übrigens müssen es nicht unbedingt gleichmäßig breite Streifen sein!

 Da fängt nun das Dilemma an, ich habe Butterbrotpapier nur von der Rolle bekommen, also habe ich mir Din A 4 Bögen geschnitten. Damit habe ich meinen Drucker gefüttert und er druckte auch, nur das er dabei das Butterbrotpapier gefressen hat!!! Ich könnte nun normales Druckerpapier nutzen, allerdings ist das so hart und später soll das Papier ja entfernt werden, also ist es am geschicktesten wenn das Papier quasi bereits durch das aufnähen perforiert ist. Was blieb mir also übrig? Genau, ich habe also 80 Segmente aufgezeichnet, dazu habe ich mir die Originalvorlage ausgedruckt und eine Schablone quasi auf die Schneidmatte geklebt und dann einen ganzen Dienstagnachmittag genau das gemacht. Ist echt ne Fleißarbeit!blöder Drucker
Der nächste Schritt war dann schon besser! Das Mittelmotiv wird als Sternsegment bzw. Diamant bezeichnet, dieses wird mit der sichtbaren Seite also die rechte(gute) Stoffseite nach oben auf das Papiersegment auf gesteckt und zwar mit 2 Nadeln! Wieso 2 Nadeln, dazu komme ich später.
Achtung: wenn ein Musterstoff verwendet wird dann unbedingt auf die Motivrichtung schon beim Schneiden achten! Bei mir sind es Tropfen und die Spitzen zeigen quasi nach oben. alle in eine Richtung! Was soll ich sagen, 20 meiner Diamanten sind nun ist der Restekiste gelandet *seufz, weil man das Motiv nicht drehen kann, es passt dann nicht mehr .
Für ein komplettes Spinnengewebe werden 8 Teilsegmente benötigt. Der Tropfenstoff bei mir, bildet dann später den Stern in der Mitte.

So das war der 2. Streich, doch der 3. folgt zugleich, naja wenn ich Glück habe schaffe ich heute noch was.

Kommentare:

  1. ich werde alles weiterverfolgen. Ist schon ne spannende Geschichte.
    Winkegrüße Lari

    AntwortenLöschen
  2. oh ja, das ist es..ich bin selbst gespannt wie ein Flitzebogen

    AntwortenLöschen
  3. Tipp zu Pergamentpapier schau mal im Internet oder
    1. Schreibwarenladen da gibt es Zeichenpapier so wie es die bauzeichner Archtitekten verwenden
    oder 2. im Lebensmittel -Großhandel festeres Pergamentpapier auch in größeren Doppel- Bögen .
    Grüße von Frauke

    AntwortenLöschen
  4. Lieben Dank Frauke, aber nun bin ich damit ja fertig und das für 50 cent und meine Arbeitskraft, das ist schon ok so LG Petra

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Petra,
    ich nähe ja recht viel auf Papier und nehme das ganz normale Druckerpapier (80er)Dazu stelle ich die Stichlänge auf 1,3 und das perforiert so prima, dass es sich leicht ausreißen lässt.
    Der Spider steht auch noch auf meiner Liste....
    Dein Mittelstoff sieht klasse aus, den habe ich in Plön schon bewundert. Das wird ein leuchtender Quilt!
    LG
    Valomea

    AntwortenLöschen